parallax background

Unser ARCADE ist da! Endlich!

Pasta alla Norma – einfach gekocht zu Hause
30. Juni 2019
Der Kronkorkenbaron
22. September 2019
 
 

Endlich könnt ihr an dem von Knakki (David) und Adrian selbst zusammengebauten Arcade bei uns spielen.

Für alle die jetzt nicht wissen, um was es sich bei einem Arcade handelt…

…Ein Arcade-Automat ist ein Gerät, an dem der Nutzer gegen Geldeinwurf Spiele spielen kann. Der Automat besteht aus einem Bildschirm, einem Bedienpult mit Joysticks und Tasten sowie einer eingebauten Platine, auf der die Videospiele gespeichert werden.

Nachdem ihr nun darüber aufgeklärt worden seid, um was es sich bei einem Arcade eigentlich handelt, ist hier ein kurzes Interview darüber wie die Beiden eigentlich darauf gekommen sind so einen Automaten selber zu bauen, mit welchen Schwierigkeiten sie zu kämpfen hatten und was am Ende dabei herausgekommen ist.


 
 

Wie und wann bist du auf die Idee gekommen einen Arcade selber zu bauen?

KNAKKI: Auf die Idee gekommen den Arcade zu bauen bin ich als ich im Juni auf dem Kalkwerk- Festival in Limburg war und einen „Virtual Pinball Cabinet“ gesehen habe. Das heißt, da war ein alter Pin Ball-Tisch, wie man ihn aus alten Spielhallen kennt. Eben nur vollkommen digital mit Bildschirm als Spielfläche, mit Rütteleffekten, etc. Da dachte ich mir, dass ich das auch gerne einmal bauen würde. Während meiner genaueren Recherche bin ich jedoch zu dem Schluss gekommen, dass es viel zu teuer und aufwendig werden würde und auch zu viel Platz in Anspruch nimmt, den wir im STIL.Bruch dafür nicht entbehren können. Als Alternatividee hatte ich dann eben den Gedanken einen klassischen Arcade als Tabletop zu bauen, damit man ihn herumtragen kann falls er mal im Weg stehen sollte. Kurzerhand habe ich diese Idee dann auch umgesetzt.

Woher hattest du die Informationen um mit dem Projekt anfangen zu können?

KNAKKI: Im Internet finden sich zahlreiche Projekte die detailliert beschrieben sind und ich mich so bereits über grundlegende Dinge informieren konnte. Wie viel Material man braucht, was man an Technik braucht, und um schließlich eine grobe Kostenvoreinschätzung machen zu können. Da unser Chef ebenfalls von der Idee begeistert war, habe ich das Ganze kurzerhand in die Tat umgesetzt. Angefangen habe ich damit eine Holzkiste als Grundkonstruktion zu bauen. Wenig später wurde dann auch die Technik geliefert, sodass ich mit der Verkabelung beginnen konnte. Sieht anfangs schlimm aus, aber wenn man sich erst einmal reingefuchst hat, ist es am Ende kein Thema mehr..

Gab es auch Probleme auf die ihr beim Bau gestoßen seid?

KNAKKI: Ja, blöderweise ist uns kurz darauf die Hauptplatine, mit der man die Knöpfe und Joysticks mit dem eigentlichen Computer verbindet, kaputt gegangen, was dann natürlich wieder Zeit in Anspruch genommen hat. Allerdings haben wir dann eine Ersatzplatine bekommen, die sogar besser war als die Vorherige, sodass wird keine Probleme mehr mit der Programmierung hatten und das gesamte Projekt nach 3 Wochen fertiggestellt war. Zu der ersten Platine muss ich sagen, dass wir uns dabei am Anfang bereits für die Falsche entschieden hatten. Diese wurde vom Computer als Tastatur erkannt. Dementsprechend war die Controllerbelegung etwas schwierig umzusetzen und hat in den meisten Spielen einfach nicht gut funktioniert. Teilweise hat ein Joystick dann einfach beider Spieler gleichzeitig gesteuert. Das war ein wenig nervenraubend, aber das haben wir dann mit einer 2-Platinen-Lösung in den Griff bekommen. Wenn ich es nochmal machen würde, würde ich von vornherein auf die 2-Platinen-Lösung zurückgreifen.

Welche Spiele sind auf dem fertigen Arcade verfügbar?

KNAKKI:Es wird so gehandhabt werden, dass sich 10 Spiele darauf befinden. Das sind klassische Spiele wie Frogger, Space Invaders, oder sowas wie Pacman. Aber auch alte SEGA- Spiele aus der Sonic- Reihe werden spielbar sein. Die Spiele werden in einem gewissen Abstand einmal im Monat ein wenig durchrotiert, damit ein bisschen Abwechslung rein kommt.

Ab wann kann man den Arcade benutzen?

KNAKKI: Momentan läuft es so, dass er nur spielbar ist, wenn Adrian oder ich arbeiten. Spätestens nach der Sand-Kerwa wird dann aber ein fester Platz dafür gefunden sein, sodass man dann regelmäßig abends daran spielen kann.

Hier nochmal die wichtigsten Informationen im Schnelldurchlauf:

Wo könnt ihr euch den Bauverlauf des Arcade ein wenig genauer ansehen?
Auf Instagram: @KNAKSSON

Was tut ihr, wenn ihr euch so einen Arcade selber bauen wollt? Informiert euch auf Foren im Internet zu anderen DIY- Projekten


Welche Spiele laufen auf dem Arcade? Unter anderem Frogger, Space Invaders, Pacman, u.v.m.


Wann könnt ihr an dem Arcade spielen? Demnächst regelmäßig in Deinem STIL.Bruch



Wir wünschen euch jede Menge Spaß damit, und spielt bis euch die Hände bluten!




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.